<img src="http://dammann-tamke.de/v2/wp-content/uploads/2016/04/Besuch20AK20Haushalt2013022012-klein commander du viagra en belgique.jpg“ width=“286″ height=“191″ align=“left“ border=“10″ hspace=“10″ vspace=“10″ />

Bild von links: Klaus Rickert (FDP), Helmut Dammann-Tamke, Hartmut Reimers DSTG, Wiebke Engel (ständige Vertr. der Vorsteherin), Heiner Schönecke, Bärbel Deppe (Vorsteherin des FA für Großbetriebsprüfung), Guido Seemann DSTG, Reinhold Hilbers (Sprecher AK), Jürgen Wilk DSTG, Heinz Rolfes (stellv. Vors. CDU-Fraktion), Wilhelm Heidemann

Auf Einladung der Abgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Heiner Schönecke besuchten die Mitglieder der Fraktionen von CDU und FDP im Haushaltsausschuss des niedersächsischen Landtags Stade und Buxtehude. Am Vormittag stand ein Besuch im Finanzamt für Großbetriebsprüfung auf dem Programm. Im Gespräch mit Vertretern der Steuergewerkschaft ging es um die besondere Arbeitsbelastung in den niedersächsischen Finanzämtern, die ganz maßgeblich auf die bundesweite Umsetzung von einheitlichen Steuerprogrammen und den damit verbundenen Problemen in der Aufbauphase zurückzuführen ist. Dabei ist offenkundig geworden, dass solche komplexen EDV-Programme in der praktischen Einführung immer wieder nachprogrammiert werden müssen und diese entgegen der ursprünglichen Idee zunächst viel Mitarbeiterkapazität binden. Die Abgeordneten konnten kurzfristig keine Entlastung in Aussicht stellen. Man war sich allerdings einig, dass im Rahmen der Haushaltsberatungen im kommenden Herbst das Thema erneut aufgegriffen werden muss.

 

 

800×600